Welte, Holzdeppe und

die Bugner-Brüder

 Allgemeine Zeitung 13.01.2014 Von Ulrich Gerecke

 

WAHL Favoritensiege für Radsprinterin und Stabhochspringer /

Beim Kunstrad-Duo hat Mama das Sagen, bei Moos/Osborne der Ur-Mainzer

 

MAINZ - Ganz am Ende der dreistündigen Veranstaltung, bei der in fast schon gottschalkschen Dimensionen überzogen wurde, erklärte Benedikt Bugner der rheinland-pfälzischen Sportfamilie kurz und prägnant, wie es in einem gut funktionierenden Familienunternehmen zugeht. „Die Mama hat das Sagen, und das ist gut so“, betonte der 17 Jahre junge Kunstradfahrer vom RSV Klein-Winternheim. Und weiter: „Der Papa ist fürs Striezen da, die Mama für die Technik.“ So also wird man Weltmeister, Weltrekordler – und Sportler des Jahres in Rheinland-Pfalz.

Das Kunstrad-Duo André (19) und Benedikt Bugner trat bei der traditionellen Wahl des Landessportbundes in die Fußstapfen der mehrfachen Titelträger und Disziplinkolleginnen Sandra Sprinkmeier und Katrin Schultheis – und es hatte in der knappsten Entscheidung die Nase vorn. Nur wenige Stimmen lagen die Rheinhessen vor den U 23-Weltmeistern Moritz Moos und Jason Osborne (beide 19) vom Mainzer Ruder-Verein. „Wir haben kräftig die Werbetrommel gerührt“, bekannte André bei der Siegerehrung im Mainzer SWR-Funkhaus. Was auch immer am Ende den Ausschlag gegeben hat: Der Teamwettbewerb war diesmal fest in der Hand der rheinhessischen Talente.

 

Weiterlesen